Therapiemethoden

Welche Maßnahmen für Ihre individuelle Situation hilfreich sein könnten, besprechen wir zusammen im Ersttermin.

In einer Behandlungseinheit kann auch eine Kombination aus mehreren Therapieformen  indiziert sein. 

Sollten Sie Fragen zur einer der unten genannten Therapiemethoden haben, sprechen Sie mich gerne an.

Foto 03.11.19, 10 14 22.jpg

Elektroakupunktur 

nach Dr. Voll

 

Foto 03.11.19, 11 07 39.jpg

Ausleitung

Schröpfen/ Schröpfkopfmassage

 

Foto 03.11.19, 15 29 40.jpg

CranioSacrale

Therapie

 

blüten1.jpg

Blütenessenzen

Original Bachblüten®/ Australische Buschblüten®

 

Foto 08.11.19, 14 10 09.jpg

Medi Taping®

für den gesamten Bewegungsapparat

 

sonstiges2.jpg

Sonstige

ergänzende Methoden zur ganzheitlichen Behandlung

 

 

Medizinische System- und Regulationsdiagnostik

Elektroakupunktur nach Dr. Voll (EAV)

 

Die Bezeichnung für dieses Diagnose- und Therapieverfahren ist etwas irreführend. Bei der Elektroakupuntur nach Dr. Voll handelt es sich nicht um eine Akupunkturbehandlung im klassischen Sinne.

Vielmehr handelt es sich um erfahrungsbasiertes Messverfahren mit diagnostischen und therapeutischen Einsatzmöglichkeiten. Grundlage der EAV ist die Widerstandsmessung an sogenannten Messpunkten. Ausgangsbasis für Dr. Volls Forschung waren die klassischen Akupunkturpunkte (daher die Namensgebung). Die verschiedenen Messpunkte wurden dann jedoch weiterentwickelt und so wurden, die Organsysteme des Körpers abbildende, Messpunkte ermittelt.

Auf den Organismus des Menschen wirken im Laufe seines Lebens verschiedene Toxine (endogene und exogene) und Faktoren wie bspw.

  • Lebensmittel

  • Lärm

  • Schlaf- und Bewegungs- und Nährstoffmangel

  • Genussstoffe

  • Geopathische Belastungen

  • Umweltgifte (Fungizide, Herbizide, Insektizide, etc.)

  • Luftschadstoffe (Feinstaub, NOx, Ozon, PAK)

  • Medikamente

  • Psychosozialer Stress

  • Infektionen

  • Säuglings- und Kinderkrankheiten

  • Stoffwechselstörungen

  • Impfungen

 

Diese können, je nach Reaktionsfähigkeit des Organismus, den Körper schwächen und Krankheiten hervorrufen oder verstärken.

Die Gesundheit basiert auf der Wechselwirkung der verschiedenen Systeme. Die Elektroakupunktur nach Dr. Voll sieht die Ursache von Krankheiten in einer gestörten Eigenregulation des Körpers. Im Laufe des Lebens sammeln sich diese Belastungen an. Wenn das Grundregulationssystem des Menschen diese nicht mehr ausgleichen kann, entstehen chronische Erkrankungen.

Die Einsatzmöglichkeiten dieses Verfahrens sind vielseitig:

  • Erkennen von Ursachen hinter den Symptomen

  • Erkennen von Störfeldern

  • Diagnose von entzündlichen und degenerativen Prozessen

  • Reizstromtherapie mit niederfrequenten Kippschwingungen

  • Therapie mit individuell ausgetesteten Medikamenten und ergänzenden Substanzen

  • Therapieverlauf anhand von Messwerten darstellbar

 

Die EAV spielt daher auch eine zentrale Rolle bei der Prävention und Erhalt von Gesundheit.

Kontraindikationen: nicht behandelt werden können Schwangere, Säuglinge und Klienten mit Herzschrittmacher

Quelle: Hackenberg, B. (Hrsg.) (2019): Praxis-Handbuch der Elektroakupunktur nach Dr. Voll. Johannesberg: G.EAV.B e.V.

 

CranioSacrale Therapie

Das CranioSacrale Konzept entwickelte sich aus Beobachtungen und Erfahrungen der Osteopathie (begründet durch Dr. Andrew Taylor Still; 1828 – 1927). Deshalb wird es auch CranioSacrale Osteopathie genannt. Dr. Sutherland gilt als Begründer dieser Methode. Er postulierte eine Bewegungsfähigkeit von Knochen (auch der Schädelknochen und Schädelnähte) und einen physiologischen Bewegungsrhythmus im Körper. Diese individuelle dynamische Pulsationskraft („Breath of Life“ – der Lebensatem) kann man im gesamten Organismus wahrnehmen. Der Einsatz der CranioSacralen Therapie zu Diagnose und Behandlung von Beschwerden jeder Art setzt das Verständnis des Menschen als integriertes Ganzes voraus.

Das CransioSacrale System ist ein funktionelles physiologisches System aus folgenden Bestandteilen:

  • Meningealmembranen (Hirnhäute)

  • Knochen- und Bindegewebsstrukturen, die mit den Meningealmebranen verbunden sind

  • Zerebrospinalflüssigkeit (Liquor) und mit der Herstellung, Resorption und Speicherung dienenden Strukturen

Es steht in Wechselbeziehung zu

  • Nervensystem

  • Muskuloskelettales System

  • Gefäßsystem

  • Lymphsystem

  • Endokrines System (Hormone)

  • Respirationssystem

 

Das CransioSacrale System stellt das innere Milieu für die Entwicklung, das Wachstum und die Funktionsfähigkeit des Körpers dar (Homöostatischer Mechanismus).

Durch die CranioSacrale Behandlung sollen die Selbstregulation und die körperlichen Selbstheilungskräfte eines Menschen aktiviert werden, um dadurch Dysfunktionen und Beschwerden positiv zu beeinflussen und körperliches, emotionales und seelisches Wohlbefinden zu erreichen.

 

 

Quellen:

1) Upledger J. & Vredevoogd, J. (2016): Lehrbuch der CranioSacralen Therapie I; 7te Aufl.; Stuttgart: Haug; 15 – 41

2) Katiel, M. (2016): KransioSakrale Osteopathie. Begleitscript zu allen Kursen des Moduls. München: Medizin und Lebenskunst Akademie

 

Medi Taping®

Medi-Taping® ist eine weiterentwickelte Form des Kinesio Tapings. Diese ursprüngliche Form des Tapens wurde von Herrn Kenzo Kase  (Chiropraktiker aus Japan) 1970 erstmalig vorgestellt.

Wirkungsweise:

Schmerzen können entstehen, wenn die Statik des Körpers nicht physiologisch ist. Dies kann durch akute Ereignisse (z.B. Unfälle) und/ oder durch chronische Erkrankungen (z.B. Beinlängendifferenz, Wirbelsäulenprobleme, Osteoporosefolgen, etc.) entstehen. Egal durch welche Ursache die Statik des Bewegungsapparates beeinträchtigt wird, kommt es zu einer ständigen Fehlbelastung der Muskulatur. Deshalb befinden sich die Muskeln in einem Zustand andauernder Anspannung und können nicht ausreichend durchblutet werden. Das hat Sauerstoff- und Nährstoffmangel, sowie Stauungen zur Folge. Der Hauptgrund für Schmerzen ist meist nicht das Gelenk oder der Knochen (z.B. Abreibung des Knorpels bei Arthrose) sondern Entzündungen des Gewebes und schmerzhafte Muskulatur durch Fehlbelastungen. Wenn eine Bewegung schmerzhaft ist, wird diese intuitiv vermieden. Der Muskel wird weniger bewegt – der Muskelstoffwechsel zusätzlich reduziert. Die Beschwerden können sich so, wie in einem Teufelskreis, verstärken.

Bei der Medi-Taping® Methode handelt es sich um eine Therapieform, bei der durch die Applikation eines dehnbaren Baumwollgewebes (ähnlich eines Pflasters) in verschiedenen Farben eine direkte, schmerzlose Beeinflussung der Muskulatur möglich ist. Die Elastizität des Tapes ist der Elastizität der Haut nachempfunden. Bei jeder Bewegung erfährt der beklebte Körperteil eine Stimulation und Massage.

Folgende Effekte können durch Medi-Taping® erreicht werden:

Einfluss auf

  • die Hautsensoren

  • die Schmerzrezeptoren

  • Meridiane und Akupunkturpunkte

  • Muskeln, Faszien und Muskelansätze

  • Propriozeptoren (für die Körperwahrnehmung)

  • Zirkulatorisches System  (raschere Ausscheidung von Ödemflüssigkeit und Entzündungssekreten)

  • Narbengewebe

  • Lymphe, Gefäße und Nerven

  • Energetische Zustände des Körpers (physiologisches Gleichgewicht)

Kosten:

Für die Behandlung mit Medi-Tape werden zusätzlich zur Grundvergütung Materialkosten von 4,75€ pro verbrauchten Meter berechnet.

Quellen:

1) eigene Erfahrungen; 

2) Dr. med. Sielmann, D. (2013): Medi-Taping® - Das Kursbuch. Lübeck: Schmerz und Tape GmbH

 

Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Ausleitende Verfahren zielen darauf ab, Stoffe, die den Körper und die Gesundheit beeinträchtigen, auszuleiten.

 

Schröpfen ist eine mehr als 5000 Jahre alte Therapieform und ist somit eine der ältesten Verfahren der Naturheilkunde.

Schröpfgläser werden durch Unterduck auf der Haut aufgesetzt. Nach einiger Zeit verfärbt sich das darunter liegende Gewebe rötlich-blau (Bluterguss).

 

Wirkung:

Schröpfen aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und will durch den gesetzten regulierenden Reiz eine Umstimmung des Organismus hin zur Gesundung erreichen. Durchblutung und Stoffwechsel (Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen) werden gesteigert. Das Lymphsystem wird aktiviert und das Gewebe wird zur Regeneration angeregt. Das Verfahren nutzt die reflektorischen Beziehungen zwischen Hautzonen und Organen (Head’sche Zonen). Diese sind bei Erkrankungen hinsichtlich Reaktion und Empfindlichkeit verändert. Behandelt man das entsprechende Hautareal, beeinflusst dies das zugeordnete Organ. Organfunktionen werden angeregt und das Immunsystem stimuliert.

 

Schröpfkopfmassage

Bei der Schröpfkopfmassage wird das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt, die zuvor eingeölt wurden. Der Schröpfkopf wird dann über eine bestimmte Stelle verschoben, was eine stärkere durchblutungsfördernde Wirkung als eine klassische Massage hat. Die Ausleitung erfolgt damit über das Lymphatische System.

 

Nebenwirkungen:

Als Nebenwirkung können sich insbesondere bei starkem Unterdruck oder langer Anwendung Blasen an der Behandlungsstelle bilden.

Kontraindikationen:

nicht behandelt werden können Schwangere; Klienten mit Blutungsneigungen, Marcumarisierung, Herzrhythmus-störungen und akute Entzündungen/ Verletzungen der Haut

 

 

Quellen:

Abele, J.(2007): Schröpfkopfbehandlung, Theorie und Praxis . 8. Aufl. Stuttgart: Haug

Eggendorfer-Hofer, J.(2019):Begleitskript Ausleitungsverfahren. Kolbermoor

Ploss, O.(2010): Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien. 2.Aufl. Stuttgart: Haug

 

Blütenessenzen

Blütenessenzen sind leicht verträgliche Mittel, die den Menschen helfen bestimmte Lebenssituationen besser zu überstehen und Klarheit schaffen, um selbst etwas zu ändern. Hier wird besonders auch die Selbstheilung aktiviert und gestärkt.

Nach Erkenntnissen der modernen Atomphysik ist „Alles Dasein […] Schwingung“. Jedes Teilchen einer Materie ist in Bewegung. Alle unsere Zellen schwingen.

Nach Dr. Edward Bach ist jeder Heil-/ Pflanze eine spezifische Schwingung zuzuordnen. Die größte Konzentrierung der Schwingungen sei in der Blüte und kann an den Menschen weitergegeben werden und dessen Schwingungsebene beeinflussen. So können Defizite ausgeglichen werden, die in der Zellebene wirken und die Ordnung stören.

Manifestierte negative Gedanken oder Gefühle zeigen ein chaotisches Schwingungsmuster. Die Blütenessenzen haben eine harmonisierende Wirkung und heben dies durch Wirkung auf Körper und Seele wieder auf.

 

Die Dauer der Behandlung und die Dosierung der Einnahme sind individuell variabel.

Die Verabreichungsform ist in der Regel oral über die Einnahme von Tropfen (unter die Zunge) oder das Einmischen ins Trink-wasser.

Essenzen und Schwingungsmittel sind im Sinne des Art. 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 Lebensmittel und haben keine direkte, nach klassisch wissenschaftlichen Maßstäben nachgewiesene Wirkung auf Körper oder Psyche. Alle Aussagen beziehen sich ausschließlich auf energetische Aspekte wie z.B. Aura, Meridiane, Chakren, etc.

Nebenwirkungen:

die Behandlung mit Blütenessenzen können Emotionen und Psyche beeinflussen, ansonsten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

Kontraindikationen:

Alkoholabhängigkeit (Essenzen werden mit Alkohol konserviert)

Original Bachblüten

Die Original Bachblütentherapie ist wohl die bekannteste Art von Blütenessenzen. Nach Dr. Edward Bach ist die wahre Ursache von Krankheit und Leid in unseren negativen und belastenden Gedanken und Gefühlen. Krank wird der Mensch, wenn er sich von sich selbst entfernt und gegen sein inneres Gesetz lebt. Dabei sind Körper, Geist und Seele eine unzertrennbare Einheit. Die 38, von ihm entdeckten, Blütenessenzen sollen den Mensch wieder auf den Weg zurück zu seinem Zentrum führen.

Australische Bush Blüten

Ian White ist der Gründer der Australian Bush Flower Essences und Kräuterkundiger in der fünften Generation. Seine Großmutter wie auch seine Urgroßmutter waren frühe Pioniere in der Entdeckung der medizinischen Eigenschaften australischer Pflanzen. Als kleiner Junge verbrachte Ian viel Zeit mit seiner Großmutter im australischen Busch, um von ihr zu lernen. Er praktiziert erfolgreich als Heilpraktiker und Homöopath.

Er ist der Entwickler der 69 verschiedenen Australischen Blütenessenzen, mit ihren ganz eigenen speziellen Wirkungs-bereichen.

 

Quellen:

1) Bach, E. (2000): Heile dich selbst. Die geistige Grundlage der Original-Bach-Blütentherapie. München: Irisana

2) Röcker, A. E. (2014): Heilen mit Bachblüten. Kompakt Ratgeber. Murnau a. Staffelsee: Mankau Verlag GmbH

3) White, I. (2012): Heilen mit australischen Bush Flower Essenzen. 3te Aufl. Bielefeld: Reise Know-How Verlag

 

Sonstige

ergänzende Methoden zur ganzheitlichen Behandlung

Manuelle Therapie

Manuelle und Manipulative Behandlungstechniken werden schon seit der Antike in verschiedenen Teilen der Welt beschrieben  und entwickelt. Als allgemeines Prinzip der Behandlungstechnik gilt die Durchführung von kurzen, kleinen Bewegungen durch den/die Therapeuten/In am Ende der physiologischen Bewegungsgrenze.

Grundpfeiler der Manuellen Therapie sind:

  • Weichteilbehandlung: muskuläre Entspannung und Schmerzlinderung (z.B. klassische Massage, Triggerpunkt-behandlung, physikalische Therapie)

  • Mobilisationsbehandlung: Mobilisieren/ Lösen von pathologischen strukturellen Einschränkungen, z.B. Gelenk-mobilisation (Kapseln, Bindegewebe, Gleitfähigkeit von Nerven, etc.)

  • Manipulationsbehandlungen: Korrigieren von Strukturen mit hoher Geschwindigkeit des pathologischen Zustands z.B. Luxationen (geläufig als „Einrenken“) – diese Behandlungsform führe ich nicht durch

  • Stabilisationsbehandlung: stabilisierende Maßnahmen bei Hypermobilität von Strukturen/ Gelenken (gezielte Muskelaufbauübungen, passive Hilfsmittel, Ergonomie-beratung/ Gelenkschutzmaßnahmen)

 

 

Quelle: Van den Berg, F. & Wolf, U. (2002): Manuelle Therapie. Sichere und effektive Manipulationstechniken. Berlin/ Heidelberg: Springer

 

Hochfrequenztherapie

 

Die Hochfrequenztherapie geht auf Nikola Tesla (1856 – 1943) zurück. Dabei erfolgt eine örtliche Anwendung hochgespannter Wechselströme mittels verschiedener Elektrodengrößen (je nach Zielsetzung und Anwendungsgebiet). Es reagieren Wasser- und Eiweißmoleküle auf den gesetzten Reiz. Zur Anwendung kommt sie, nach der aktuellen Studienlage, überwiegend im Sinne einer fein abstufbaren, schmerzstillenden Hautreiztherapie mit sich entfaltender Wärmewirkung. Zusätzlich entsteht wird das behandelte Gebiet ozonisiert (in sehr geringen Mengen), was auch den typischen Geruch verursacht.

  • Zur Narbenbehandlung (v.a. bei schmerzhaften und wulstigen Narben)

  • Behandlung schmerzhafter Hautregionen (oberflächliche Schmerzzustände)

  • Behandlung von Myalgien (tiefsitzende Schmerzustände wie bspw. Muskelverhärtungen bei Ischiasschmerz, Rückenschmerz, Spannungskopfschmerz, Migräne)

  • Gelenkbeschwerden, rheumatische Beschwerden

  • Verbesserung der Wundheilung (z.B. bei schlecht heilenden Wunden, Fissuren, Fisteln)

  • Behandlung von Hauterkrankungen (Akne, Ekzeme, Hautjucken)

  • Stimulierend und beruhigend

 

Eingeschränkte Indikation: bei Metallimplanten im Körper (v.a. im Bereich des zu behandelnden Gebietes), bitte sprechen Sie mich bei Unsicherheiten an

Quellen:

Dunky,A.; Graninger, W.; Herold, M.; Smolen, J.; Wanivenhaus, A. (2012): Praktische Rheumatologie. 5. Aufl.; Wien/NewYork: Springer

Halen, V. (2014): Die Oxy-Wunder Medizin. Die neue HF Therapie. Norderstedt: BoD

Kowarschik, J. (1948): Physikalische Therapie. Wien: Springer

Heilkräuter/ -pflanzen

Der Begriff Heilpflanze beschreibt generell eine Pflanze, die durch ihren Gehalt an bestimmen Wirkstoffen zu medizinischen Zwecken (z.B. zu einer Linderung von Krankheiten) eingesetzt wird.

Verwendung/ Applikation:

Heilsteine

Edelsteine spielen seit Entstehung der Menschheit eine große Rolle in verschiedenen Lebensbereichen in allen bekannten Kulturen und Teilen der Welt. Natürlich wurden Steine immer schon zur Herstellung von Schmuck verwendet. Aber auch zur Demonstration von Reichtum und Macht haben Edelsteine politische Bedeutung. Unabhängig von Epoche und Religion haben Steine jedoch hauptsächlich einen spirituellen, rituellen, religiöse, Einsatz erfahren. Egal um welches Anwendungsgebiet  es sich handelte – Edelsteinen werden besondere Wirkungskräfte nachgesagt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch frühe heilkundliche Anwendungen bekannt sind (z.B. Ägypten vor ca. 5000 Jahren, traditionelle Heilmethoden aus China oder Hildegard von Bingens „Edelsteintherapie“). Es hat sich sogar eine ganze Wissenschaft entwickelt, die sich mit der Entstehung, Zusammensetzung, Wesen und Wirkung von Mineralien, Gesteinen und Edelsteinen beschäftigt – die Mineralogie.

 

Wirkprinzipien von Mineralien/ Edelsteinen, die eine Heilwirkung hervorrufen können sind:

  • Elektromagnetische Felder

  • Mineralfarben

  • Mineralstoffe und Spurenelemente

 

Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig:

  • Äußerlich: Tragen am Körper, Auflegen, Meditation, Einreibungen, Salben und Tinkturen auf der Haut, Akupressur, Heilbad, Kompressen, Raumgestaltung

  • Innerlich: Heilstein-Tinktur oder Elixier zum Trinken

 

Quelle: Aschberg, D. & Stephan D. (2004):Das große Lexikon der Heilsteine. 4te Aufl., Augsburg: Weltbild

 

neue Homöpathie - Medizin zum Aufmalen

Zeichen und Symbole dienen seit Jahrhunderten und in allen Völkern und Glaubensrichtungen zur Kommunikation, Selbst-ausdruck und dazu Lebenskraft, seelische und körperliche Gesundheit zu stärken.

Grundlage dieser Methode sind die Forschungen des Elektro-technikers Erich Körblers (1936-1994) auf den Gebieten der TCM, Quantenphysik und Radiästhesie mit der Annahme, dass durch spezifische Schwingungen Informationsübertragungen stattfinden können. So können körperliche und seelische Zustände eines Organismus beeinflusst werden. Dieses sog. Resonanzprinzip liegt unserem gesamten Leben zu Grunde. Ein Mensch ist in seinem Leben unterschiedlichen Schwingungen ausgesetzt. Dies kann man beispielsweise fühlen, wenn man mit einem anderen Menschen in Kontakt tritt und Sympathie bzw. Antipathie spürt. Negative Schwingungen, wie beispielsweise Elektrosmog können uns negativ beeinflussen. Positive Schwingungen (z.B. durch homöopath. Mittel oder geometrische Zeichen der neuen Homöopathie) können aber auch aktivierend wirken und Selbst-heilungskräfte fördern.

 

Anwendungsgebiete sind u.a.:

  • Übertragung von heilende Information auf Wasser

  • Energie-Balance des Körpers (Meridiane und Chakren)

  • Entstörung von Belastungen durch Elektrosmog

  • Narbenentstörung

  • Unterstützung von Ausleitungsprozessen (physisch, mental und emotional)

 

Quelle: Neumayer, P. & Stark, R.(2013): Medizin zum Aufmalen. Heilen mit der Neuen Homöopathie. Murnau a. Staffelsee: Mankau

 

Three in One Concepts®

3 in 1 steht für die Harmonie des menschlichen Systems in Bewusstsein, Unterbewusstsein und Körper. In den 80er Jahren entwickelten der Verhaltensgenetiker Daniel Whiteside und Gordon Stokes, der mit Touch for Health berühmt wurde, das System ursprünglich zur Lösung von Lernblockaden. Three in One Concepts basiert auf den neuesten Ergebnissen der Gehirnforschung, verbunden mit westlichen Methoden der Stressbewältigung und Teilen der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Three in One Concepts geht davon aus, dass der eigentliche Ursprung fast aller körperlichen und psychischen Störungen in ungelöstem emotionalen Stress liegt. Unter Stress können wir nicht mehr klar denken und fühlen, und setzen uns dadurch Grenzen. Wir können nicht mehr frei entscheiden und handeln. Die Erfahrungen unseres Lebens sind in allen Zellen des Körpers gespeichert.
Die negativen Erfahrungen werden als "Stressoren" gespeichert und verbinden sich jedes Mal, wenn dieser Stress wieder auftaucht mit neuen negativen Erfahrungen. Das geschieht oft unterbewusst und wir leben in einem Wirrwarr von blockierten Emotionen und überholten Verhaltens- und Denkmustern, die uns behindern und sich als roter Hindernisfaden durch unser Leben ziehen.

Der Focus von 3 in 1 liegt auf der Lösung der blockierten Emotionen und Muster, wo sie begonnen haben - meistens in der Kindheit. Damit Sie wieder frei entscheiden und ein zufriedenes Leben führen können.
Sie können mit dieser sanften Methode auf allen drei Ebenen - bewusst, unterbewusst und körperlich ihre individuelle Persönlichkeit klären, fördern und unterstützen.

Wir sind, was wir denken zu sein.
Dieses Glaubenssystem entwickelt sich aus den Erfahrungen unseres Lebens und wie wir sie verarbeitet haben und den daraus resultierenden Verhaltens- und Denkmustern, die uns nicht mehr frei entscheiden lassen.

Die  Methode von Three in One Concepts ermöglicht ein sanftes Lösen von festgefahren Denk- und Verhaltensmustern auf Ihre ganz individuelle Art und Weise.

Quelle: Vogeler, Y.; Heilpraktikerin für Psychotherapie und Kinesiologin, München. URL:https://www.kinesiologie-online.net (Stand:2019)